Theorie und Praxis: DFBL-Trainerlehrgang brachte Spaß und Wissen

Wer hätte gewusst, dass mehr Leute in Deutschland Faustball spielen als fechten? Wer hätte gedacht, dass ein Nationalspieler für den Gewinn des WM-Titels ein Handtuch als Prämie erhält und die Reisekosten teilweise selbst bezahlen muss? Und wer hätte gedacht, dass im dünn besiedelten Nordosten Bayerns ein Trainerlehrgang wegen zu hohen Anmeldezahlen „abgeriegelt“ werden muss?
Ist doch schön zu wissen, nicht wahr?

Nun ist es also vorbei, das erste Wochenende des zweiteiligen Trainerlehrgangs in Bayern. In Weiherhammer bot die ausrichtende TSG allen 36 Teilnehmern perfekte Bedingungen. Gute Beziehungen zu Schulleitern, Hausmeistern, Bäckern und Metzgern machten es möglich, dass zwei anstrengende aber anregende und lehrreiche Tage in der Grund- und Mittelschule durchgeführt werden konnten.

Die Referenten Alwin Oberkersch, Sportwissenschaftler, IFA-Mitglied und Beauftragter für Zukunftsfragen in der DFBL sowie Steve Schmutzler vom MTV Rosenheim, oben genannter Weltmeister von 2011 auf der Angriffsposition, unterstützt von Bezirksjugendwart Johannes Zenger, boten ein abwechslungsreiches Programm. In jeweils zwei Parallelgruppen aufgrund der hohen Teilnehmerzahl wurden unter anderem die Themen behandelt:

– Variantenreiche Erwärmung
– Grundtechniken Abwehr und Zuspiel
– Taktik und Taktiktraining
– Grundtechniken Angriffstechnik
– Training Angabe, Rückschlag und Netzspiel
– Komplexe Übungsformen: spielnahes Training für alle Leistungsklassen
– Diskussionsabend Faustball: IFA, DFBL, BTSV; Rückblick, Ist-Stand, Perspektiven
– Beispiele Leistungstraining Abwehr
– Auge-Hand-Koordination
– Techniktraining durch Video-Feedback

Während die Resonanz aus der Oberpfalz, mit Ausnahmen, an sich eher enttäuschend war ist es sehr erfreulich, dass sehr viele junge Faustballer diese Chance genutzt haben. Alleine aus Kulmbach, Hallerstein, Weiden und Herrnwahlthann waren 14 junge TrainerInnen anwesend. Alwins Art mit den Lehrgangsteilnehmern umzugehen ist gleichermaßen angenehm wie fordernd und zielorientiert. Dies kam bei allen Anwesenden gut an, sodass die beiden Tage trotz Übernachtung auf (Weich)Bodenmatten, die ihrem Namen teilweise keine Ehre machen wollten, und wenig Schlaf eine runde Sache wurden.

Voller Vorfreude auf Teil B am 24./25. April in Herrnwahlthann verabschiedeten sich die Trainerkollegen von Alwin und Johannes. Mit beiden wird es dann ein Wiedersehen geben: in Herrnwahlthann referieren dann Bundeslehrwart Rainer Frommknecht und Alwin Oberkersch.

Es ist offensichtlich, dass der Bedarf an Trainerlehrgängen, egal ob Übungsleiterfortbildungen oder Ausbildungen, absolut vorhanden ist. Nachdem wir vielen interessierten SportlerInnen für dieses Mal absagen mussten, laufen schon jetzt die Planungen für einen weiteren Lehrgang dieser Art im Herbst.

P1070257

Johannes Zenger
Bezirksjugendwart

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s